Viva la Musica – Internationales Chorfestival im historischen Ambiente

In den kommenden Tag klingt und singt es wieder in Wernigerode und den umliegenden Städten – denn Chöre aus aller Welt sind zu Gast in unserer schönen Fachwerkstadt. Vom 03.07. – 07.07.2019 findet das 11. Johannes-Brahms-Chorfestival statt.  Seit 1999 bringt das Festival noch mehr Leben in die Stadt und hat sich mittlerweile in der internationalen Kulturszene einen festen Platz erarbeitet. Vor der historischen Kulisse des berühmten Rathauses und den vielen anderen Veranstaltungsstätten, versprüht der Klang der Chöre einen ganz besonderen Charme. Besonders stolz sind wir, als Einheimische, darauf, dass 3 renommierte deutsche Chöre aus dem Harz stammen.  Das Großereignis wird hauptsächlich von dem internationalen Netzwerk „Interkultur“ veranstaltet, aber auch viele freiwillige Chorbetreuer geben dem Fest seine eigene familiäre Note.

Das Festival als Chance für Chöre und Musikliebhaber
Der musikalische Schwerpunkt des Festes ist den Kompositionen von Johannes Brahms und anderen Romantikern des 19. Jahrhunderts gewidmet. Das Festival lebt von seinen Konzerten und seinen besonderen musikpädagogischen Aktivitäten. Neben den Chorwettstreiten werden zahlreiche pädagogische Weiterbildungen angeboten. Hier bieten sich perfekte Möglichkeiten des gemeinsamen Lernens und der fachlichen Weiterbildung. Hierzu zählen vor allem Beratungskonzerte und Proben mit anerkannten internationalen Chorfachleuten. Das Publikum hat auch die Möglichkeit, an diesen Chorproben teilzunehmen.

Es wird allen interessierten Chören die Chance gegeben, einen Auftritt mit frei gewählten Werken vor internationalen Juroren zu absolvieren. Die Chöre werden nach jedem Auftritt bewertet, aber auch beraten. So hat sich schon für manch einen die Möglichkeit ergeben, auf Basis des Erfolgs beim Probesingen am nächsten internationalen Johannes-Brahms-Festival selbst als Wettbewerbsteilnehmer zu partizipieren. Chöre haben auch die Gelegenheit, bei außerhalb des Wettbewerbs stehenden, Freundschaftskonzerten teilzunehmen.

Der vielseitige Wettbewerb zwischen den Chören wird in den Kategorien Kinderchöre, Jugendchöre, Folklore, gemischte Chöre, Kammerchöre, geistliche Musik einschließlich der russisch-orthodoxen Gesänge sowie im Bereich Spiritual ausgetragen. Die Wettbewerbssieger nehmen am großen Abschlusskonzert am Sonntagmorgen teil.

Ein buntes Programm mit Chören aus aller  Welt
Das Festival wartet mit einem musikalisch internationalen Programm auf.  Das große Eröffnungskonzert findet am 3. Juli in der Sylvestrikirche statt. Hier singen Chöre aus China, aus der Russischen Föderation, aus Ungarn und aus dem Harz. In den nächsten Tagen folgen Freundschaftskonzerte und öffentliche Wettbewerbe unter anderem im Museumshof Silstedt, im Kloster Drübeck, im Harzer Kultur- und Kongresszentrum und Open Air auf dem Marktplatz vor dem historischen Rathaus.

Am Freitag, 5. Juli, wird in der Marktkirche zu Goslar ein Benefizkonzert veranstaltet. Es treten dabei ein Kinderchor aus Taipeh und ein Hochschulchor aus Polen auf. Beim Folkloreabend auf dem Marktplatz von Wernigerode am Abend des 5. Juli sind Chöre aus Lettland, China, Moskau, Israel und Malaysia zu hören. Bei vielen Freundschaftskonzerten treten Chöre unter anderem aus Schweden, Dänemark, Finnland, Deutschland und vielen weiteren Ländern auf. Es nehmen insgesamt 45 Chöre an dem Festival teil.

Andere, teils ungewöhnliche Festivalorte, sind die Glasmanufaktur Derenburg, das Schloss Blankenburg und die Marktkirche in Goslar.

Am Sonntagmorgen, dem 7. Juli 2019, findet in der Stadtfeldhalle in Wernigerode das große Abschlusskonzert mit den Wettbewerbsgewinnern statt.

Haben Sie am Wochenende noch nichts vor?

Dann folgen Sie doch dem Klang internationaler Chormusik in unser schönes Wernigerode und kehren Sie in unseren Regiohotels ein. Das Zimmer zum besten Preis finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Sie!

Schlagworte:, , , , , , , , ,

Schreib einen Kommentar

Hinterlassen Sie einen ersten Kommentar “Viva la Musica – Internationales Chorfestival im historischen Ambiente”